Grüner, Grüner, am Grünsten

Die nordspanische Region Asturien ist ein ideales Bikerevier

Asturien hat alles, was man zum Glücklichsein benötigt: Man kann (wenn es die Waden hergeben) am selben Tag vom Meer bis ins Gebirge radeln, in den Picos de Europa auf 2.500 Metern Höhe biken oder gemütlich der schroffen Küstenlinie von Sandbucht zu Sandbucht folgen. Auch die Naturparks Parque Natural de Somiedo und Parque Natural de las Ubiñas-La Mesa bieten unzählige attraktive Touren – sowohl für ambitionierte Mountainbiker als auch für Familien und Trekkingradfahrer.

TEXT / BILDER: ANNIKA MÜLLER

»Ihr seid hier in Asturien«, meint Juanjo achselzuckend als Antwort auf unsere Frage nach der Wettervorhersage und fügt hinzu: »Regenjacken müsst ihr hier sowieso immer dabei haben«. Juanjo ist im Hotel Casa Cipriano in Sotres der »Mann für alles«: Hotelier, Fahrer, Kellner – und Mitbegründer des ersten Bergführerbüros der Picos de Europa. In Asturien, so erklärt uns Juanjo, könne man am selben Tag im T-Shirt in der Sonne schwitzen und in einen Schneesturm geraten. »Hier oben in den Bergen ist das Wetter besonders wechselhaft«, so Juanjo. Sotres ist mit 1.050 Metern das höchste Dorf des emblematischen Gebirgszugs Picos de Europa, der sich direkt hinter der Küstenlinie auf bis zu 2.600 Meter Höhe erhebt.

Mit dem spanischen Ausdruck »donde Cristo perdió la alpargata« (auf Deutsch: »wo Christus die Flechtsandale verlor«), den man in Spanien für besonders abgegelegene Orte verwendet, beschreibt Juanjo das Bergnest, das rund 120 Einwohner hat. Gelegen im Duje-Tal, das die Picos de Europa in ihr Ost-(macizo oriental) und ihr Zentralmassiv (macizo central) teilt, lebt Sotres vom Bergtourismus und dem Verkauf des berühmten, in Höhlen gereiften Cabraleskäse.

Schon auf der Anfahrt über das schmale Bergsträßchen – nahezu immer bergauf, über die spektakuläre Brücke von Poncebos, immer entlang des tosenden Río Duje, durch dicht bewaldete Täler und auf mit Farnen und Ginster bestandene Höhen – wird klar: Die vom feuchten Atlantikklima geprägte Region Asturien ist das Gegenteil des Stereotyps von Spanien. Sieht man sich ein Satellitenbild von Nordspanien an, dann fallen zwei Dinge auf: Im Gegensatz zum Rest des Landes, wo das Braun vertrockneter Erde dominiert, zieht sich an der Atlantikküste ein 80 Kilometer breiter Gürtel satten Grüns von Galizien bis zum Baskenland. »España Verde«, »Grünes Spanien«, wird der vom ozeanischen Klima geprägte Norden des Landes genannt.

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der Ausgabe 6/2021 des Bike&Travel Magazins.
Jetzt im Online-Shop bestellen »

Verwandte Beiträge