Wo das Glück nur zwei Räder braucht

Zwischen lombardischen Alpen und Poebene, zwischen Gardasee und Iseosee, präsentiert sich die norditalienische Provinz Brescia als überraschendes, genussvolles und äußerst abwechslungsreiches Fahrradterrain. Hier finden hartgesottene Mountainbiker den Adrenalinkick auf der Piste, Familien mit kleinen Kinders radeln mühelos am Wasser entlang – oder auch mal drüber hinweg.

 


 

 

Ganz nah am Wasser: Kurz- und Mehrtagestouren an unseren Seen

Auf einem Steg aus Holz und Stahl über den Gardasee radeln. Wenige Meter über der Wasseroberfläche, an der steilen Uferfelsenwand entlang. Nach jeder Kurve ein neues atemberaubendes Panorama. Der Ciclopedonale dei sogni di Limone sul Garda gilt als spektakulärste Fahrradpiste Italiens – und ist dabei kinderleicht zu befahren. Sogar nach Sonnenuntergang. Dann nämlich leuchten LEDs die traumschöne Strecke aus. In vier bequemen Tagesetappen lässt sich großartige Natur entlang des Oglio-Radwegs erleben. Diese Route führt vom Camonica-Tal zum Iseosee und weiter am Fluss Oglio entlang in die Poebene und wurde 2019 als „schönster Radweg Italiens“ gekürt. Zu einer kurzen Tour am reizvollen Ostufer des Iseosees lädt die für motorisierten Verkehr gesperrte Uferstraße von Vello di Marone nach Toline di Pisogne ein – fünf komplett flache Kilometer, leichtes Spiel, auch für kleine Beine.


 

 

Franciacorta: Genussvoll durch sanftes Hügelland

Franciacorta heißt das Gebiet, das sich zwischen dem Iseosee und der Provinzhauptstadt Brescia erstreckt. Weinhügel, charaktervolle Dörfer und Weingüter prägen die Landschaft, in der edle DOCG-Schaumweine gekeltert werden. Die genussvolle Region lässt sich auf fünf ca. 35 Kilometer langen Fahrradstrecken erleben. Jede ist einem Produkt der Franciacorta-Winzer gewidmet, etwa die Rundtour „Franciacorta Extra Brut“ ab Brescia. Die 40 Kilometer lassen sich gut und gern in 2,5 Stunden zurücklegen. Allerdings wäre es schade, nicht an den einen oder anderen Weingut-Stopp einzulegen.


 

 

Greenway delle Valle Resillenti: von slow bis extrem

Fahrradrouten für jeden Geschmack, jeden Radlertyp und jede Kondition vereint das Netz Greenway delle Valle Resillenti. Insgesamt sind es rund 3500 fahrradtaugliche Kilometer, die sich durch das Umland von Brescia und die lombardischen Voralpentäler Val Trompia und Val Sabbia schlängeln. In unterschiedlichen Höhenlagen bieten sie herrliches Terrain, von Mountainbike-Pisten diverser Schwierigkeitsgrade bis hin zu Slow Bike-Strecken, auf denen sich die Gegend in jedem Radleralter entspannt entdecken lassen.


 

 

Brescia: Immer einen Kulturstopp wert

Die Provinzhauptstadt als Startpunkt, Zielort oder Etappenziel beeindruckt mit geballter Kultur. Das archäologische Areal mit dem Forum Romanum der antiken Stadt Brixia und der klösterliche Museumskomplex Santa Giulia mit Schätzen aus der Langobardenzeit sind UNESCO-Erbe und laden zu spannenden Zeitreisen ein. Brescias Mille Miglia Museum ist ein Mekka für Motorsportfans.

 


Weitere Informationen finden Sie unter:

www.visitbrescia.it

 

Verwandte Beiträge