Marschpfad – entlang dem größten Nationalpark Dänemarks

Weiter Himmel – flaches Land und Natur pur

Unweit der deutschdänischen Grenze und einen Steinwurf von der süddänischen Nordsee und Dänemarks größter Nationalpark liegt der 54 Kilometer lange Wanderweg; der Marschpfad. Im Herbst kann man hier Zeuge eines besonderen Schauspiels werden: Dann versammeln sich Millionen von Stare vor dem Sonnenuntergang in der Marschlandschaft auf ein echtes Star-Ballet.

Foto: Ulrik Pedersen

Das Nationalpark Wattenmeer bietet mehr als nur Austern und Wattwanderungen im Herbst sondern auch ein »Leading Quality Trail – Best of Europe« zertifizierter Wanderweg in einer einzigartigen Natur. Der Marschpfad läuft entlang Grenzen, durch Marschlandschaften, Schleusen, entlang dem Wattenmeer und bis zu kleinen gemütlichen Dörfern und Städte mit Übernachtungsmöglichkeiten und viel Kultur.

Mit viel Wind in den Haaren und Salzwasser-Geschmack in der Luft, geht es vorbei an Marschlämmer, Gänse und vielleicht sogar auch Robben. Die Flache Marschlandschaft wird in jeder der drei Etappen von Kunst und Kultur abgelöst.

In der Kunststadt Højer gibt es zahlreiche Ateliers und Kunstwerkstädte. Das Museum in der Højer Mühle und besonders das Café, wobei der Marschpfad führt, ist ein besuch Wert – hier wird die Geschichte zu der faszinierenden Landschaft erzählt. In Højer kann man die erste Übernachtung nehmen, nach einem windigen Tag entlang dem Nationalpark Wattenmeer und sich eine Pause gönnen im »Marskhotellet« und mit einem Teller voller regionalen Köstlichkeiten – dem Wattenmeer Tapas.
Nicht weit von der Stadt Tønder entfernt läuft der Qualitätswanderweg durch die wohl charmanteste Straße Dänemarks; der Schloss Straße Møgeltønder und vobei dem Schloss Schackenborg – der Zweitwohnsitz des dänischen Prinzen Joachim.


Einige Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke:

  • Kunstmuseum Tønder und Schloss Schacken-borg
  • Die Schleuse von Vidå
  • Højer – Skulpturpark und Mühle
  • Lægan Schöpfwerk

Ausgewählte Übernachtungs-möglichkeiten:

  • Hostrups Hotel
  • Rudbøl Grenzkrug
  • Marskhotellet Schutzhütten/Shelter

In der ehemaligen Hafenstadt; Tønder kann die Wanderung mit einem kulturellen Besuch im Kunstmuseum Tønder und das Wegner Museum kombiniert werden und das Hotel Hostrups ladet zu einer wohlverdienten Pause ein und dazu leckere dänische Spezialitäten zum Abendbrot.
Die letzte Etappe führt zurück in die Marschlandschaft, vorbei Schöpfwerken bis hin zu Kanälen und Seen mit einzigartiger Natur und Vogelleben.

Bei Rudbøl – direkt an der deutsch-dänischen Grenze wartet eine Übernachtung im Rudbøl Grenzkrug und wer im Herbst wandert kann dort auf den Deichen bei Sonnenuntergang das einzigartige Naturphänomen »Schwarze Sonne« beobachten. Ein Schauspiel wie kein andere!

Buchungstipp
Die offzielle Tourismuszentrale für Süddänemark bieten Wanderpakete an mit 3 oder 4 Übernachtungen inkl. Gepäcktransfer, Personentransfer und leckeres Abendessen.
Weitere Infos zu den Wanderpaketen gibt es hier: www.booksonderjylland.dk/de/wanderpakete

Unterwegs gibt es in jeder Etappe eine Schutzhütte die sich 360 Grad drehen kann, damit man sich je nach Windrichtung schützen kann – wer mal in der Natur Übernachten möchte ist dies ein schönes und günstiges Angebot.

Weitere Infos zu den Wanderpakete:
www.booksonderjylland.dk/de/wanderpakete

Verwandte Beiträge

Nichts mehr verpassen.

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Mit News zu unseren Magazinen und zu vielen weiteren Produkten aus unserem Verlagsprogramm.