Mitternachts-Tagtanz

SUP-Expedition in Norwegen

Die drei Outdoor-Fotografen Jean-Luc Grossmann, Justin Hession und Karel Kukal hatten sich Großes vorgenommen: Auf einem 15-Tage-Trip wollte man die Region rund um Tromsø im Norden Norwegens mit dem SUP-Board erkunden. Daraus ist ein Abenteuer geworden, von dem es einiges zu berichten gibt.

Text/Bilder: PlanetVisible

Alles begann mit einer Idee unter der Dusche. Ein Stand-Up-Paddle-Abenteuer in einer Region von unberührter Natur und unvorhersehbarem Wetter, wo kaum Menschen anzutreffen sind. Es sollte ein wunderschöner Ort sein, mit einer außergewöhnlichen Atmosphäre, körperlich herausfordernd und mit einem Hauch von Gefahr. Keine Kursschiffe, die das Wasser aufwirbeln, kein Wellness-Retreat mit Avocado-Toasts, sondern wild campieren, Fisch essen und imposante Berge und abgelegene Seen erkunden. Wir folgten der Karte Richtung Norden, bis wir nahe des Polarkreises landeten. Dort fanden wir in Norwegen, nördlich von Tromsø, eine Inselgruppe ohne Straßenverbindung und die Isolation, die wir suchten.

Ein halbes Jahr später, nach monatelangen Planungen, viel Training bei kaltem Regenwetter, einer Wochenend-Expedition in den Bergen und mehreren Ausrüstungstests, stehen wir endlich vor der norwegischen See und sind bereit, die Schönheit und Wildnis der umliegenden Inseln von Rebbenesøya, Grøtøya und Nordkvaløya auf uns wirken zu lassen.


Den vollständigen Beitrag lesen Sie in Heft 01/2018.
Jetzt im Online-Shop bestellen

Verwandte Beiträge